Newsletter Juni/ Juli 2017

Wer kennt das nicht, den Wunsch nach Wachstum und Veränderung,
der inneren und äußeren Reifung und des „Aneinander wachsen“ in der Begegnung mit uns selbst und allem, was uns in dieser Welt umgibt.

„Das Wachsen in der Natur geschieht scheinbar von alleine: die Bäume die Bienen, der Regen, das Licht, die Erde…  Nichts wächst ohne einander…  Geben wir dieser Bewegung Raum, erfahren wir „Aneinander wachsen“ nicht als Konzept, sondern als einen natürlichen Vorgang an dem wir teilhaben….“  Michaela Kaden

Was bedarf es, dass wir uns diesem natürlichen Prozess anvertrauen und uns hineingeben in den natürlichen Prozess des fortwährenden Wandelns und Vergehens?

„Wenn wir uns ganz dieser natürlichen Fülle hingeben können wir erfahren,
wie etwas in uns ruhiger wird. Das Bedürfnis unseres Verstandes alles zu verstehen, einzuordnen und zu kontrollieren lässt nach und wir erleben uns stärker als Teil dieser Gemeinschaft und mehr im Dasein. Wir werden langsamer und unsere Seele atmet auf. Wir sind eher berührt von den Kräften, die alles hervorbringen und im Gleichgewicht halten. Vielleicht ein Zustand der Ehrfurcht und der Demut vor dem Leben und der Schöpfung.“   Michaela Kaden

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.